powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Krankheiten & Therapie » Sexualmedizin » Sexuelle Funktionsstörungen

Ursachen sexueller Funktionsstörungen



Von einer sexuellen Funktionsstörung (sexuellen Dysfunktion) spricht man, wenn die eigene Sexualität nicht befriedigend ausgelebt werden kann und der oder die Betroffene darunter leidet.

Sexuelle Funktionsstörungen sind seltener durch körperliche und häufiger durch psychische Ursachen bedingt. Nicht selten handelt es sich jedoch um ein Zusammenspiel beider Faktoren. Hierzu gehören z. B. auch Leistungsdruck und zunehmende Unsicherheit in der Arbeitswelt.

Sexuelle Funktionsstörungen sind bei beiden Geschlechtern weit verbreitet und die Zahl der Personen, die sich Beratung und therapeutische Hilfe wünschen, nimmt zu. Die häufigsten Probleme bei Frauen sind sexuelles Desinteresse, gefolgt von Erregungsschwierigkeiten und Orgasmusschwierigkeiten und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Bei Männern ist der vorzeitige Orgasmus das häufigste Problem, es folgen mangelndes sexuelles Interesse und Erektionsstörungen.

Neben den sexuellen Funktionsstörungen gibt es auch eine ganze Reihe von chronischen Erkrankungen, die das lustvolle Er- und Ausleben von Sexualität einschränken (können). Wird die sexuelle Störung durch solch eine Erkrankung (mit)verursacht, ist das vorrangige Therapieziel, die Grunderkrankung zu behandeln und die Beschwerden z.B. durch eine Schmerztherapie zu lindern. Darüber hinaus kann man versuchen, unerwünschte Arzneimittelwirkungen durch Reduzierung der Dosis oder einen Medikamentenwechsel auszuschalten.

Auswirkungen häufiger chronischer Erkrankungen auf das sexuelle Erleben.

Erkrankung

Beispiel

Probleme beim Geschlechtsverkehr

Wirbelsäule

Bewegungen sind eingeschränkt und schmerzhaft, am meisten bei der Missionarsstellung

Gelenke

Hüftgelenksarthrose

Herz-Kreislauf-System

  • Tatsächliche oder befürchtete eingeschränkte Leistungsfähigkeit
  • Angst vor Angina pectoris oder Herzinfarkt (das tatsächliche Risiko ist jedoch gering – im Gegenteil: Sex ist ein risikoarmes Kreislauftraining)
  • Blutdrucksenker wie Betablocker und Alpha 1-Blocker mindern Erektionsfähigkeit

Stoffwechselerkrankungen

Diabetes

  • Sensibilitätsstörungen
  • Impotenz (auch durch Medikamente wie z. B. Lipidsenker)

Gynäkologische Erkrankungen

  • Vaginaler Geschlechtsverkehr unangenehm oder schmerzhaft
  • Verstärkung der Beschwerden nach Geschlechtsverkehr

Blasenstörungen

  • Schamgefühle
  • Angst vor Geruchsbelästigung

Krebserkrankungen der Frau

  • Erschütterung der sexuellen Identität
  • oft jahrelange Ablehnung des eigenen Körpers (Schamgefühle)

Krebserkrankungen des Mannes

  • Erektionsstörungen
  • Ejakulationsstörungen

Operationen

Hernienoperation im Bauch- und Beckenbereich

  • Schmerzen, Verlust des sexuellen Interesses
  • Erektile Dysfunktion

Übergewicht

Adipositas

  • Unbeweglichkeit
  • Attraktivitätsverlust in den eigenen Augen oder beim Partner

Haut

  • Meidung intensiver Hautberührungen
  • Verstärkung des Juckreizes durch Schweiß
  • Ablehnung des eigenen Körpers

Nervensystem

  • Schädigung der Nervenbahnen und Beeinträchtigung der sexuellen Funktionen
  • Einschränkung der Beweglichkeit
  • Attraktivitätsverlust

Psychiatrische Erkrankungen

  • Weitgehendes oder vollständiges Erlöschen des sexuellen Interesses
  • Fehlendes Selbstbewußtsein
  • Probelme durch viele Psychopharmaka oft verstärkt

Suchterkrankung

  • Alkoholabhängigkeit
  • Drogenkonsum
  • Erektile Dysfunktion
  • Sexuelles Desinteresse
  • Unfruchtbarkeit

Weiterführende Informationen

  • Weitere Internetseiten
  • B. Gromus: Was jede Frau über weibliche Sexualität wissen will. Ein Ratgeber zu sexuellen Problemen für Frauen und ihre Partner. Hogrefe, 2005. Guter Überblick über die sexuellen Störungen, Therapien und Hilfe zur Selbsteinschätzung.
  • D. Ecker: Aphrodites Töchter. Wie Frauen zu erfüllter Sexualität finden. Mosaik bei Goldmann, 2003. Ein Ratgeber, der Mut macht, seinen eigenen Körper besser kennen zu lernen und eventuelle „Störungen" einschätzen zu können.
  • www.urologenportal.de – Internetseite des Berufsverbands der Deutschen Urologen e. V., Düsseldorf: Informationen zu sexuellen Funktionsstörungen bei Männern, Therapien und gesetzlichen Regelungen.
  • www.impotenz-selbsthilfe.de - Internetseite der Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz), München: Informationen zu sexuellen Funktionsstörungen bei Männern, Therapien und Adressen.
  • C. Dieme: Vorzeitiger Samenerguss. Stillwasser, 2003. Ratgeber mit Erfahrungsberichten und zahlreiche Hilfestellungen (auch für die Partnerin). Mehr Informationen zu Buch und Problem gibt es auch unter www.vorzeitige-ejakulation.de.

Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. David Goecker, Dr. med. Arne Schäffler | zuletzt geändert am 30.03.2016 um 17:09


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

„Wechseljahre“ beim Mann

Für Frauen sind die Wechseljahre eine einschneidende Phase ihres Lebens. Gelegentlich hört man aber auch... mehr

Wundkleber statt Nadel und Faden

Wunden im Körperinneren sind oft schwer zu nähen. Lassen sie sich nicht verschließen, droht Lebensgefahr.... mehr

Notfälle für den Augenarzt

Augenschmerzen, Sehverschlechterung, Doppelbilder: typische Symptome, die einem Besuch beim Augenarzt... mehr

Kinderkrankheiten in Deutschland

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Infekte in Kitas und Kindergärten besonders häufig. Neben... mehr

Frauengehirn belohnt Großzügigkeit

Männer und Frauen erwarten durch unterschiedliches Verhalten eine Belohnung. Das zeigt eine aktuelle... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.