powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Krankheiten & Therapie » Nieren und Harnwege

Bei einem Harnweginfekt viel trinken!

Weitere interessante Artikel

Harnweginfekt und Blasenentzündung


Tipps zur Vorbeugung und Behandlung


In der Badesaison häufen sich die Fälle von Harnweginfekten und Blasenentzündung. Betroffen sind vor allem Frauen und Mädchen. Zur Behandlung eignen sich je nach Stärke der Beschwerden pflanzliche Präparate oder Antibiotika.

Dass das Sitzen auf kalten Steinen eine Blasenentzündung nach sich zieht, ist eine alte Weisheit. Dies liegt daran, dass sich die verantwortlichen Bakterien im Kalten wohler fühlen als im Warmen. Der gleiche Effekt stellt sich ein, wenn nasse Badekleidung längere Zeit auf der Haut verbleibt, denn das verdunstende Wasser entzieht dem Körper Wärme und lässt ihn auskühlen.
Frauen entwickeln leichter eine Blasenentzündung, da ihre Harnröhre kürzer ist als die von Männern. In Zeiten hormonellen Umstellung wie der Schwangerschaft oder den Wechseljahren erhöht sich die Gefahr zusätzlich. Auch Verhütungscremes und Intimwaschlotionen leisten einer Blasenentzündung Vorschub.

Behandlung mit pflanzlichen und homöopathischen Medikamenten

Eine Blasenentzündung macht sich durch häufigen Harndrang und Brennen beim Wasserlassen bemerkbar. Bei den ersten Anzeichen ist es wichtig, viel zu trinken. So lassen sich die Erreger teilweise aus dem Körper spülen. Harntees verstärken den durchspülenden Effekt. Je nach Zusammensetzung entspannen sie zusätzlich die Blasenmuskulatur und wirken leicht antibiotisch. Empfehlenswert sind auch homöopathische Mittel mit Cantharis. Präparate aus Goldrute vermitteln einen entzündungshemmenden, durchspülenden und krampflösenden Effekt. Tabletten aus Bärentraubenblättern töten sogar Bakterien ab, dürfen aber nicht länger als eine Woche eingenommen werden. Ebenfalls leicht antibiotisch wirkt eine Kombination aus Meerrettich und Kapuzinerkresse. Zur langfristigen Vorbeugung eines Infekts eignen sich Cranberrysäfte oder -Tabletten, da sie die Anheftung von Bakterien in den Harnwegen verhindern.

Ab wann zum Arzt?

Harnweginfekte bei Kindern und Männer gehören grundsätzlich in die Hand eines Arztes. Bei Frauen empfiehlt sich der Gang zum Arzt, wenn die Beschwerden länger als fünf Tage anhalten, es in der Nierengegend schmerzt oder sich Blut im Urin zeigt. Lassen sich Bakterien im Urin nachweisen, verschreibt der Doktor ein Antibiotikum, um die Erreger zu beseitigen. Antibiotika sind konsequent bis zur letzten Tablette einzunehmen, da sich sonst Resistenzen bilden.


26.05.2015 | Von: Redaktion apotheken.de; Susanne Schmid/Bundesvereinigung Deutscher Apotheker Apothekerverbände; Bildrechte: Alloy Photography/Veer


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

„Wechseljahre“ beim Mann

Für Frauen sind die Wechseljahre eine einschneidende Phase ihres Lebens. Gelegentlich hört man aber auch... mehr

Wundkleber statt Nadel und Faden

Wunden im Körperinneren sind oft schwer zu nähen. Lassen sie sich nicht verschließen, droht Lebensgefahr.... mehr

Notfälle für den Augenarzt

Augenschmerzen, Sehverschlechterung, Doppelbilder: typische Symptome, die einem Besuch beim Augenarzt... mehr

Kinderkrankheiten in Deutschland

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Infekte in Kitas und Kindergärten besonders häufig. Neben... mehr

Frauengehirn belohnt Großzügigkeit

Männer und Frauen erwarten durch unterschiedliches Verhalten eine Belohnung. Das zeigt eine aktuelle... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.