powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Krankheiten & Therapie » Herz, Gefäße, Kreislauf

Mit ein paar Tricks lässt sich die Entwicklung einer Thrombose währed der Reise oft verhindern.

Weitere interessante Artikel

Reisethrombose


Tipps für niedrigeres Thromboserisiko


Auf dem Weg zum Urlaubsziel ist oft langes Sitzen angesagt. Insbesondere bei älteren Menschen steigt mit dem Sitzen die Gefahr für eine Thrombose. Die Barmer GEK gibt Tipps zum Vorbeugen.

Egal ob im Flugzeug, im Auto oder Zug – das Reisen zum ersehnten Urlaubsziel ist oft mit längerem, beengtem und unbewegtem Sitzen verbunden. Ab einer Reisedauer von vier Stunden erhöht sich somit das Risiko auf Thrombose. Denn wenn die Kniekehlen ständig gebeugt sind, verlangsamt sich der Blutfluss in den Venen der Beine – es entwickeln sich Gerinnsel an den Gefäßwänden. Wenn diese sich lösen, werden sie mit dem Blutfluss von den Beinen über die rechte Herzkammer in die Lungenarterie gespült. Im schlimmsten Fall droht eine Lungenembolie, bei der die Blutgerinnsel die Lungenarterie verstopfen.

Personen mit erhöhtem Risiko auf Thrombose

Vor allem bei älteren Menschen besteht die Gefahr, während einer langen Reise eine Thrombose zu entwickeln, da sie oft zugleich an einer Grunderkrankung leiden. Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK, informiert über weitere Risikogruppen: „Besonders gefährdet sind Schwangere, Raucher, Übergewichtige, Ältere und Menschen, die an einer Gerinnungsstörung leiden oder schon einmal eine Thrombose hatten.“

Reisethrombose vorbeugen

Um der Entwicklung einer Thrombose entgegenzuwirken, gibt es mehrere Methoden. Generell ist Bewegung ideal: Dr. Marschall rät, die Fußgelenke zu kreisen und die Zehen zu bewegen. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte ab und zu Pausen einlegen und etwas herum gehen. Darüber hinaus empfiehlt die Medizinerin, im Bus, in der Bahn oder im Flugzeug gelegentlich im Gang zu laufen. Das erhält die Blutzirkulation aufrecht. Das Tragen von weiter statt eng anliegender Kleidung und das Vermeiden von übereinander geschlagenen Beinen beugt einer Reisehrombose ebenso vor. In besonderen Fällen ist ein Überziehen von Kompressionsstrümpfen oder das Spritzen von Heparin hilfreich, Gerinnsel in den Beinen entgegen zu wirken. Dies sollten die Betroffenen jedoch im Vorfeld unbedingt mit ihrem Arzt absprechen. Generell gilt für alle Urlauber mit erhöhtem Thromboserisiko, über die lange Reise vorab mit dem Allgemeinarzt zu sprechen. Auch Apotheker stehen den Reisenden beratend zur Seite. Und nicht vergessen: Gerade im Sommer sollten sich Passagiere ausreichend alkoholfreie Getränke wie Fruchtsäfte oder Mineralwasser zuführen.


23.07.2015 | Von: Redaktion apotheken.de; J. Schmidt/Barmer GEK; Bildrechte: Syda Productions/Shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

„Wechseljahre“ beim Mann

Für Frauen sind die Wechseljahre eine einschneidende Phase ihres Lebens. Gelegentlich hört man aber auch... mehr

Wundkleber statt Nadel und Faden

Wunden im Körperinneren sind oft schwer zu nähen. Lassen sie sich nicht verschließen, droht Lebensgefahr.... mehr

Notfälle für den Augenarzt

Augenschmerzen, Sehverschlechterung, Doppelbilder: typische Symptome, die einem Besuch beim Augenarzt... mehr

Kinderkrankheiten in Deutschland

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Infekte in Kitas und Kindergärten besonders häufig. Neben... mehr

Frauengehirn belohnt Großzügigkeit

Männer und Frauen erwarten durch unterschiedliches Verhalten eine Belohnung. Das zeigt eine aktuelle... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.