powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Eltern und Kind » Kinderkrankheiten

Hüftfehlstellungen bei Säuglingen können durch Pucken ausgelöst werden, vermuten einige deutsche Kinderärzte.

Weitere interessante Artikel

Hüftfehlstellungen bei Babys


Schadet Pucken der Hüfte?


Pucken heißt ein Trend in der Kinderpflege, der Schreibabys beruhigen und Säuglingen beim Ein- und Durchschlafen helfen soll. Doch es gibt Hinweise, dass die raffinierte Wickeltechnik der Hüfte schadet.

Nachträgliche Hüftfehlstellungen geben Rätsel auf

Dieser rätselhafte Fall wiederholt sich derzeit in vielen Kinderarztpraxen: Ein etwa drei Monate alter Säugling zeigt plötzlich Hüftreifungsstörungen. Der Arzt fordert das Röntgenbild der Hüfte an, das zwei Monate zuvor im Rahmen der U3-Untersuchung angefertigt wurde. Er betrachtet es genau, entdeckt aber keinerlei Auffälligkeiten. Was ist in der Zwischenzeit geschehen? „Die Ursachen für diese Entwicklung der letzten Jahre sind nicht ganz klar, aber ein Zusammenhang mit dem Pucken ist sehr wahrscheinlich“, berichtet Dr. Tamara Seidl, Oberärztin der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie am Franziskus Hospital in Bielefeld.

Neue Technik mit alten Wurzeln

Pucken ist die Neuinterpretation einer jahrhundertealten Technik. In vielen Kulturen umwickelten Mütter ihre Neugeborenen seit Menschengedenken fest mit Stoffbändern. Diese Wickeltechnik soll Wirbelsäulenverkrümmungen und Beinfehlstellungen vorbeugen und das Kind beruhigen. Moderne Eltern benutzen statt der Stoffbänder Decken oder Tücher. Ziel ist es, dem Säugling ein ebenso engumgrenztes, geborgenes Umfeld zu schaffen wie im Mutterleib. Studien belegen, dass Pucken das Einschlafen beschleunigt, das Durschlafen fördert und Schreibabys besänftigt.

Pucken verändert das Hüftwachstum

„Beim klassischen Pucken werden die Beine in Streckstellung aneinander gebunden“, erklärt Dr. Seidl. Diese Maßnahme verlangsamt und verändert nachweislich das Hüftwachstum. Im schlimmsten Fall droht eine Hüftdysplasie, bei der Gelenkkopf und –pfanne nicht mehr ineinanderpassen. „Das geht bis hin zum Ausrenken des Gelenks“, warnt Dr. Seidl. In Australien stieg die Zahl der Hüftdysplasien bereits auf das Dreifache an.

Quelle: Kinder- und Jugendärzte im Netz


19.07.2016 | Von: Redaktion apotheken.de; Susanne Schmid/ Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin; Bildrechte: Yulia Sribna/Shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

Antibiotika wie lange einnehmen?

Antibiotika werden häufig länger eingenommen als notwendig. Doch ein zu frühes Absetzen ist mit... mehr

Bildschirmlicht stört Schlaf

Heranwachsende, die häufig digitale Medien nutzen, schlafen weniger und schlechter. Forscher sind sich... mehr

„Raucherbein“ auf dem Vormarsch

Auch wenn sie im Volksmund als Raucherbein bekannt ist: Von der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit... mehr

Schläge in der Kindererziehung

Wenn bei der Kindererziehung die Nerven blank liegen, rutscht Eltern schon mal die Hand aus. Doch das kann... mehr

Abendessen ohne Kohlenhydrate?

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.