powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Krankheiten & Therapie » HNO, Atemwege und Lunge

Ältere können sich bei ihrem Hausarzt oder Pneumologen zur Pneumokokokken-Impfung beraten lassen.

Weitere interessante Artikel

Empfohlener Impfschutz für Betagte


Pneumokokken und Grippe


Menschen ab 60 Jahren haben ein erhöhtes Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken. Die typische Lungenentzündung wird am häufigsten durch Pneumokokken verursacht. Häufig treten diese während einer Grippeerkrankung auf.

Menschen ab 60 Jahren sollten die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) ernst nehmen und sich gegen Pneumokokken impfen lassen, raten die Fachärzte des Bundesverbandes deutscher Pneumologen (BdP). Lösen die Bakterien eine Lungenentzündung bei älteren Menschen aus, kann die Krankheit einen schweren Verlauf nehmen oder tödlich enden. „Diese Impfung kann - ähnlich wie die jährliche Grippeimpfung - das Risiko für tödliche Krankheitsverläufe deutlich senken“, betont Dr. Andreas Hellmann, Vorsitzender des BdP und praktizierender Pneumologe in einer Gemeinschaftspraxis für Lungen- und Bronchialheilkunde in Augsburg.

Großeltern sollten sich unbedingt impfen lassen   

Mit dem Alter wird das Immunsystem von Senioren schwächer. Es kann daher beispielsweise Atemwegsinfektionen nicht mehr so gut abwehren. Pflegen Ältere zusätzlich Kontakt mit Kleinkindern, ist besondere Vorsicht geboten: In den ersten beiden Lebensjahren gelten Kinder als die hauptsächlichen Träger und Überträger von Pneumokokken. „Insofern sollten gerade auch Großeltern von Kleinkindern eine Schutzimpfung gegen Pneumokokken durchführen lassen, die je nach Gesundheitszustand meist erst nach sechs Jahren wieder aufgefrischt werden muss“, rät Dr. Hellmann. Das Erkrankungsrisiko ist zudem bei Älteren erhöht, die eine Herzschwäche aufweisen oder rauchen.

Beide Impfungen an einem Termin

Häufig entwickeln sich bakteriell verursachte Lungenentzündungen, nachdem bereits Influenza-Viren das Immunsystem geschwächt und eine Grippe ausgelöst haben. Die STIKO empfiehlt Älteren deshalb, sich gegen Pneumokokken und Influenza-Viren impfen zu lassen. „Beide Impfstoffe lassen sich auch am selben Arzttermin verabreichen“, erklärt Dr. Hellmann. „Die jährliche Grippeimpfung ist insofern ein guter Anlass, zum Impfen zu gehen. Bester Zeitpunkt zum Impfen ist der Herbst - also möglichst noch bevor die allgemeine Erkältungs- und Grippewelle richtig angelaufen ist. Aber auch spätere Impftermine sind möglich und sinnvoll.“

Quellen: Lungenärzte im Netz

Deutsches Ärzteblatt 2016, Band 113, Seite 607-614 

Epidemiologische Bulletin 2016, Band 34


11.10.2016 | Von: Redaktion apotheken.de; Julia Schmidt/Redaktion Ärzte im Netz/BdP; Bildrechte: wavebreakmedia/Shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

Toxisches Schocksyndrom bei Frauen

Zwar sind nicht nur Frauen betroffen – dennoch ist das toxische Schocksyndrom noch immer vor allem als... mehr

Studie: Altruismus ist Herzenssache

Wer vor einer schwierigen Entscheidung steht, dem wird häufig geraten: Hör auf dein Herz. Eine Studie zeigt... mehr

Fettleber bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten Fettleber. Auch wenn... mehr

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz... mehr

Grippe: Wem nützt eine Impfung?

Die meisten Grippe-Infektionen ereignen sich jedes Jahr zwischen Dezember und April – für eine Impfung ist... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.