powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Gesund leben » Selbsthilfe

Diabetiker sollten ihre Füße täglich pflegen - ansonsten drohen Nagel- und Fußpilz oder Schlimmeres.

Weitere interessante Artikel

Bei Diabetes auf Fußpflege achten


Unterschätztes Gesundheitsrisiko


Eine Diabetes-Erkrankung ist komplex: Denn die erhöhten Blutzuckerwerte führen bei Betroffenen häufig auch zu einer schlechten Durchblutung und einer geschwächten Immunabwehr. Leidtragende sind nicht selten die Füße.

Diabetiker sind anfälliger für Fußerkrankungen

Problematisch für alle Diabetiker ist: Nicht nur sind sie anfälliger für Infektionen, aufgrund von Nervenschäden sind sie an den Unterschenkeln und Füßen auch weniger sensibel. Erste Anzeichen von Fuß- und Nagelpilz werden daher häufig nicht bemerkt. Doch was scheinbar harmlos anfängt, kann bei an Diabetes mellitus Erkrankten über schwere bakterielle Infektionen schlimmstenfalls zu einer Amputation führen.

Fuß- und Nagelpilz können weitreichende Folgen haben

„Fußpilz heilt nicht von allein, sondern breitet sich immer weiter aus“, warnt Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der Barmer. „Die Haut wird geschädigt und Bakterien können leichter eindringen. Gleiches gilt für den Nagelpilz, der häufig nur als kosmetisches und nicht als ernst zu nehmendes medizinisches Problem wahrgenommen wird. Die Folgen können weitreichend sein: Unbehandelt kann es bis zur völligen Zerstörung des Nagels und zu Entzündungen der Umgebung kommen.“ Diabetiker sollten die Fußpflege daher unbedingt ernst nehmen.

Tipps für die Fußpflege bei Diabetes:

  • Füße täglich inspizieren (am besten mit einem kleinen Handspiegel) und mit max. 35 Grad warmem Wasser bis zu 3 Minuten lang reinigen. Statt Seife lieber rückfettende Waschfluide verwenden, anschließend die Füße auch zwischen den Zehen mit einem weichen Handtuch trockentupfen.
  • Barfußlaufen in öffentlichen Einrichtungen (auch am Strand) vermeiden.
  • Weiche und atmungsaktive Schuhe tragen, um Schweißbildung und Verletzungen zu vermeiden. Schuhe regelmäßig von innen desinfizieren.
  • Nägel nicht mit Scheren oder Clips kürzen, sondern lieber eine Sandblatt- oder Glasfeile nutzen. Gerade feilen, damit die Ecken nicht einwachsen.
  • Bei Auffälligkeiten wie Blasen, Rötungen oder Hornhautschwielen sofort einen Arzt aufsuchen.

 

Quelle: Barmer


25.04.2017 | Von: Redaktion apotheken.de; Leonard Olberts; Bildrechte: Dragan Grkic/Shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

Wundkleber statt Nadel und Faden

Wunden im Körperinneren sind oft schwer zu nähen. Lassen sie sich nicht verschließen, droht Lebensgefahr.... mehr

Notfälle für den Augenarzt

Augenschmerzen, Sehverschlechterung, Doppelbilder: typische Symptome, die einem Besuch beim Augenarzt... mehr

Kinderkrankheiten in Deutschland

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Infekte in Kitas und Kindergärten besonders häufig. Neben... mehr

Frauengehirn belohnt Großzügigkeit

Männer und Frauen erwarten durch unterschiedliches Verhalten eine Belohnung. Das zeigt eine aktuelle... mehr

Entlassrezept hilft Klinikpatienten

Seit dem 1. Oktober können Krankenhauspatienten bereits bei ihrer Entlassung ein Rezept für benötigte... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.