powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Gesund leben » Diagnose und Therapieverfahren

Eine Entzündung der Lidränder ist unangenehm und zieht sich oft lange hin.

Weitere interessante Artikel

Hartnäckige Augenlidentzündung


Was tun bei einer Lidranderkrankung?


Eine Lidrandentzündung, unter Medizinern als Blepharitis bekannt, ist unangenehm und lässt sich nur schwer wieder loswerden. Betroffene brauchen Geduld und Sorgfalt. Tipps, was zu tun ist.

Rote und geschwollene Lidränder, ein unablässiges Jucken und gerade nach dem Aufstehen ein „verklebtes“ Gefühl: alles Anzeichen für eine Blepharitis – eine Entzündung der Lidränder. Sie tritt entweder alleine auf oder gemeinsam mit einer Bindehautentzündung als sogenannte Blepharo-Konjunktivitis.

Tägliche Reinigung und Pflege der Lidränder sind das A und O

Häufig ist eine Hauterkrankung wie Neurodermitis oder Rosazea die Quelle der Entzündung. Auch bakterielle Infektionen oder Allergien, zum Beispiel durch Kosmetika oder Medikamente, können die Erkrankung verursachen. Ist die Blepharitis einmal da, ist sie nur mit Mühe wieder loszuwerden: Regelmäßige Reinigung und Pflege der Lidränder sind dann das A und O einer erfolgreichen Behandlung. Dr. Thomas Kaercher vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt folgende Tipps:

  • Ober- und Unterlider täglich mit Reinigungstüchern reinigen, um Verkrustungen zu vermeiden und die Talgdrüsen der Augenlider zu entleeren.
  • Augenlider mit warmen Auflagen wärmen, damit die Talgdrüsen sich leichter entleeren.
  • Kontaktlinsenträger sollten die Tragezeit der Linsen verkürzen. Sinnvoll sind etwa zwei Stunden täglich und ein Tag pro Woche ganz ohne Kontaktlinsen, um die Augenlider zu entlasten. Auf Kosmetika sollte ebenfalls verzichtet werden.
  • In schweren Fällen behandelt der Augenarzt mit entzündungshemmenden Tropfen, Salben und Tabletten. Die Therapie der Blepharitis sollte in jedem Fall stets mit dem Augenarzt abgesprochen sein. Häufig ist zusätzlich eine Behandlung der Augenoberfläche notwendig.

 

Quelle: Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V.


26.04.2017 | Von: Redaktion apotheken.de; Leonard Olberts; Bildrechte: michaelheim/Shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

Toxisches Schocksyndrom bei Frauen

Zwar sind nicht nur Frauen betroffen – dennoch ist das toxische Schocksyndrom noch immer vor allem als... mehr

Studie: Altruismus ist Herzenssache

Wer vor einer schwierigen Entscheidung steht, dem wird häufig geraten: Hör auf dein Herz. Eine Studie zeigt... mehr

Fettleber bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten Fettleber. Auch wenn... mehr

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz... mehr

Grippe: Wem nützt eine Impfung?

Die meisten Grippe-Infektionen ereignen sich jedes Jahr zwischen Dezember und April – für eine Impfung ist... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.