powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Gesund leben » Impfungen | Vorsorge » Vorsorge aktiv

Blasen- und Nierentees helfen die Beschwerden zu lindern.

Weitere interessante Artikel

Ohne Schmerzen Wasserlassen


Blasenentzündung sanft behandeln


Jeder kennt die Schattenseiten des Winters: Kälte und Nässe verursachen Erkältungen. Auch Blasenentzündungen häufen sich in dieser Zeit. Pflanzliche Mittel aus der Apotheke und einfache Alltagsmaßnahmen schaffen Abhilfe und ersparen oftmals den Griff zu Antibiotika.

Wie es zur Entzündung kommt

Hinter einer Blasenentzündung stecken meist Darmbakterien, die E.-coli-Bakterien. Sie gelangen vom Darmausgang über die Harnröhre in die empfindliche Blase. Betroffene kennen die Folgen: ständiger Harndrang und schmerzhaftes Brennen beim Wasserlassen. Häufig mischt sich Blut in den Urin.

Mädchen und Frauen sind besonders gefährdet, denn bei ihnen liegen Darmausgang und Harnröhre dichter zusammen als bei Männern. Geschlechtsverkehr begünstigt die Keimübertragung zusätzlich. In diesem Fall spricht man von „Flitterwochen-Zystitis“. Auch ältere Menschen haben in der kalten Jahreszeit schnell mit einer Blasenentzündung zu tun. Schuld sind meist ein geschwächtes Immunsystem oder Alterserkrankungen wie Diabetes.

So lindern Sie die Beschwerden

Sofort wenn Sie erste Symptome verspüren, sollten Sie viel trinken, bis zu vier Liter pro Tag. Wasser, verdünnte Säfte und Kräutertees schwemmen die Erreger aus. Noch besser sind spezielle Blasen- und Nierentees – sie wirken harntreibend und desinfizierend. Empfehlenswert sind auch rezeptfreie Präparate aus Kapuzinerkresse und Meerrettichwurzel. Ebenso schlagen Cranberries die Bakterien in die Flucht. Die roten Beeren gibt es in Form von Saft oder Dragees. Auch Wärme hilft: Halten Sie den Unterleib mit einer Wärmflasche und einer Decke warm oder nehmen Sie ein Bad.

Wenn nach ein paar Tagen keine Besserung eintritt oder zu den Symptomen noch Fieber und Schmerzen im Lendenwirbelbereich kommen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Denn dann besteht die Gefahr einer Nierenbeckenentzündung. Antibiotika sind in diesem Fall unumgänglich.

Entzündungen vorbeugen

Damit es gar nicht erst soweit kommt, gibt es ein paar einfache Dinge in Sachen Hygiene zu beachten. Die richtige Reinigung nach dem Toilettengang vermindert die Gefahr der bakteriellen Übertragung: Wischen Sie immer von vorne nach hinten Richtung After.

Achten Sie unterwegs darauf, dass Sie warm genug angezogen sind und nicht nass werden. Kalte Sitzplätze sollten Sie meiden. Und stets viel trinken!


27.11.2013 | Von: Redaktion apotheken.de; S. Göbel; Bildrechte: Corbis Photography/veer.com


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits... mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang... mehr

Risiko im Winter: Trockene Augen

Brennen, Rötung und das Gefühl, etwas im Auge zu haben: Das auch als „trockenes Auge“ bekannte... mehr

Studie: Karies ist nicht erblich

Karies ist vor allem bei Kindern ein Problem. Unklar blieb bislang, welche Rolle die Gene bei der Zahnfäule... mehr

Kluge Gehirne sind besser vernetzt

Intelligente Menschen sind offenbar besonders gut darin, bedeutsame Informationen schnell zu verarbeiten und... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.