powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Krankheiten & Therapie » HNO, Atemwege und Lunge

Die Nase streikt? Eine Nasenspülung kann helfen.

Weitere interessante Artikel

Nasenspülung bei Schnupfen


Eine Dusche für die Nase


Schnupfen, trockene Schleimhäute oder akute Mittelohrentzündungen sind im Winter keine Seltenheit. Dagegen kann eine Nasendusche helfen. Diesen Tipp gibt Utta Petzold, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK.

Nase vom Schleim befreien

Der Gedanke an eine Nasenspülung mag zunächst wenig erfreulich erscheinen. Doch bei Schnupfen löst sie zähen Schleim und befördert Krankheitserreger mit dem Sekret aus der Nase und den Nasennebenhöhlen. „So werden Nase und Nasennebenhöhlen wieder besser belüftet und die Heilung der Schleimhaut unterstützt. Zudem verringert eine intakte Schleimhaut das Risiko einer Mittelohrentzündung“, weiß Utta Petzold.

Nasenduschen leicht gemacht

Für eine Nasenspülung benötigt man lediglich ein paar Minuten Zeit, eine Nasenspülkanne, lauwarmes Leitungswasser und Kochsalz. Aus Salz und Wasser stellt man eine Kochsalzlösung her, und zwar aus 9 Gramm Kochsalz auf 1 Liter Wasser. „Eine höhere oder geringere Konzentration an Salz reizt die Schleimhäute. Außerdem sollte sich das Salz vor der Anwendung vollständig im Wasser gelöst haben“, rät Petzold.

Die Anwendung ist ganz einfach: Beugen Sie sich mit dem Oberkörper leicht nach vorn – am besten über ein Spülbecken – und neigen Sie den Kopf zur Seite. Damit die Lösung nicht in den Rachen läuft, sollten Sie den Mund weit öffnen. Dann etwa die Hälfte der Lösung in das obere Nasenloch gießen, die Nase zuhalten und mit leicht wiegenden Bewegungen des Kopfes die Salzlösung in Nase und Nasennebenhöhlen hin und her bewegen. Anschließend lassen Sie das Wasser einfach aus der Nase laufen. Wiederholen Sie das Ganze auf der anderen Seite. Bis sich die Beschwerden verringern, führen Sie die Spülung am besten einmal am Tag durch.

Das richtige Maß

Petzolds Tipp: Falls die Schleimhaut so geschwollen ist, dass die Salzlösung gar nicht in die Nase einfließen kann, empfiehlt es sich, zuvor abschwellende Nasentropfen zu verwenden. Diese Vorbehandlung sollte aber nur drei bis fünf Tage dauern. Verursacht die Spülung Beschwerden wie Nasenbluten, sollten Sie seltener spülen oder auf Nasenspülungen verzichten.


11.01.2017 | Von: Redaktion apotheken.de; Sandra Göbel/Barmer GEK; Bildrechte: Tetra Images/Shutterstock


Pollenflug

Vorhersage für Rhein.-Westfäl. Tiefland

Pollen Fr Sa
Hasel 0-1 0-1
Erle 0-1 0-1
Birke 2 2-3
Gräser 0-1 1
Roggen 0-1 0-1
Beifuß 0-1 0-1
Ambrosia 0-1 0-1

Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

Schlaganfall durch Gefäßverkalkung

Nach einem ersten Schlaganfall ist das Risiko für nachfolgende Schlaganfälle erhöht. Als Ursache... mehr

Morgenmenschen leben gesünder

Eine britische Studie bringt es an den Tag: Frühaufsteher leiden seltener an Diabetes, Depressionen und... mehr

Video zum Rx-Versandverbot

Die Bundesregierung plant ein Verbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel, das sogenannte... mehr

Pflegevergütung für alle Strümpfe

Bisher erhielten Pflegedienste für das An- und Ausziehen leichter Kompressionsstrümpfe der Klasse 1 keine... mehr

Blutzuckermessung mit Pflaster

Britische Forscher sind einer Messung der Blutglukose ohne Stich in den Finger einen Schritt nähergekommen:... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.