powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Gesund leben » Selbsthilfe

Fuß zeigen tut der Beinmuskulatur und den Sehnen und Bändern gut.

Weitere interessante Artikel

Freiheit für die Füße


So oft wie möglich barfuß gehen


Füße tragen unseren Körper ein Leben lang über zehntausende Kilometer. Damit zählen sie zu den am stärksten beanspruchten Körperteilen. Und doch vernachlässigen wir sie oft sträflich. Der Beginn der Sommerzeit ist ideal, um unseren Füßen Gutes zu tun. Wie dies gelingt, erklärt Georg Baur von der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH).

Schuhe aus und los

„Das fängt damit an, dass wir Stiefel und Socken im Schrank lassen und stattdessen in leichte, luftdurchlässige Schuhe schlüpfen“, rät Baur. „Noch besser ist es, ganz auf Schuhe zu verzichten und barfuß zu gehen.“ Ob daheim in der Wohnung, über eine tau- oder regennasse Wiese, durch Sand oder auf einem Barfußpfad: Barfußlaufen auf natürlichen Untergründen ist Erholung pur für strapazierte Füße. Es fördert die Durchblutung und kräftigt die Fußmuskulatur, die beim Gehen auf glatten, harten Böden verkümmert. Zudem stärkt es Bindegewebe, Sehnen und Bänder und trainiert das natürliche Abrollen der Füße. Chronisch Kranke beraten sich am besten mit ihrem Arzt, ob Barfußlaufen für sie empfehlenswert ist.

Die Füße pflegen

Auch die richtige Pflege ist für gesunde Füße wichtig. Hierzu sollte neben dem Kürzen der Nägel regelmäßig ein warmes Fußbad gehören. Ist die Haut aufgeweicht, lässt sich entstandene Hornhaut vorsichtig mit einem Bimsstein entfernen. Nebenbei lindert ein warmes Bad Schmerzen in den Füßen. Nach dem Bad oder der Dusche gründlich abtrocknen, vor allem auch zwischen den Zehen. Dann haben Fuß- und Nagelpilz, die feucht-warmes Milieu lieben, keine Chance. Anschließend die Füße gut eincremen. Das beugt trockener Haut, schmerzhaften Rissen und Schrunden vor. Immer gut: eine entspannende Fußmassage. Diabetiker und chronisch kranke Menschen sollten ihre Füße regelmäßig von medizinischen Fußpflegern behandeln lassen.

Training für die Treter

Etliche quälen sich mit Fußbeschwerden wie eingewachsenen Nägeln, Fußfehlstellungen oder Erkrankungen an Gelenken und Sehnen des Fußes. Auch der Hallux Valgus, also ein vergrößerter Ballen der Großzehe, ist ein verbreitetes Leiden. „Wer Fehlstellungen vorbeugen und seine Füße fit halten möchte, macht regelmäßig Fußmuskeltraining“, rät Georg Baur. „Mit den Zehen einen Bleistift greifen oder Gänseblümchen auf einer Wiese pflücken, mit der Sohle auf einem Tennisball hin- und herrollen, beim Zähneputzen auf den Zehen wippen – lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.“

Passendes Schuhwerk tragen

Schuld an Fußbeschwerden ist neben einer geschwächten Fußmuskulatur oftmals falsches Schuhwerk. Vor allem Frauen kaufen häufig Schuhe, die zu eng, vorn zu spitz oder zu hoch sind. Wer Fußbeschwerden vorbeugen möchte, sollte rund ums Schuhwerk Folgendes beachten:

  • Schuhe nachmittags kaufen, dann sind die Füße geweitet.
  • Schuhe sollten etwa einen Fingerbreit länger sein als die Füße und eine Sohle haben, die Abrollen ermöglicht.
  • Vor allem beim Kauf von Kinderschuhen im Schuhgeschäft neben der Länge auch die Weite der Füße mit dem so genannten Weiten-Maß-System (WMS) messen lassen.
  • Hohe Schuhe nur stundenweise, beispielsweise am Abend tragen.
  • Häufig Schuhe wechseln, dabei auf verschiedene Absatzhöhen achten.
  • Beim Joggen spezielle Laufschuhe tragen, um die erhöhte Belastung abzufedern.
  • In Schwimmbädern, Saunen und Turnhallen unbedingt Badelatschen tragen, da hier das Risiko für Fuß- und Nagelinfektionen besonders hoch ist.

 

 


26.06.2014 | Von: Redaktion apotheken.de; Sandra Göbel/KKH; Bildrechte: Corbis Photography/veer


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    09:00 bis 14:00

notdienste

News

Gewalt gegen Einsatzkräfte

Einsatzkräfte von Feuerwehren und Rettungsdiensten werden im Einsatz häufig Opfer körperlicher oder... mehr

„Wechseljahre“ beim Mann

Für Frauen sind die Wechseljahre eine einschneidende Phase ihres Lebens. Gelegentlich hört man aber auch... mehr

Wundkleber statt Nadel und Faden

Wunden im Körperinneren sind oft schwer zu nähen. Lassen sie sich nicht verschließen, droht Lebensgefahr.... mehr

Notfälle für den Augenarzt

Augenschmerzen, Sehverschlechterung, Doppelbilder: typische Symptome, die einem Besuch beim Augenarzt... mehr

Kinderkrankheiten in Deutschland

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Infekte in Kitas und Kindergärten besonders häufig. Neben... mehr

ApothekenApp

Die berta-apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "51491" und "berta-apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der berta-apotheke – die Apotheke für unterwegs.